Header image
  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Utila

Ende Oktober 2001 war ich in Honduras. Das Tauchangebot hatte ich vorher schon im Internet abgeklopft. Da ich nur drei Tage Zeit zum tauchen hatte entschied ich mich für Utila. Die Insel war auch von La Ceiba, wo ich wohnte per Fährschiff leicht zu erreichen.

Utila liegt südwestlich der Insel Roatan und gehört zu des Islas Bahia einer kleinen Gruppe von Inselchen westlich des Bezirkes Atlantita. Erreichbar ist sie per Fähre oder mit dem Flugzeug von La Ceiba aus. Fähre ca. 1,5 Stunden plus Vorlaufzeit im Hafen. Flug ca. 20 min. inkl. Start und Landung.
Die Insel ist relativ Klein, ein neuer Flughafen wurde kurz nach meiner Abreise aus Honduras eingeweiht.

Die Insel ist für jüngere Leute sehr attraktiv. Kein Schickimicki, billig aber immer was los. Übernachtungen gibt es schon ab 7 US Dollars. Was zu essen ab 3 US Dollars. Gängige Zahlungsmittel sind der US Dollar und die einheimischen Limperas. Das beste Hotel ist das Mango Inn, hier kann man ab ca. 25 US Dollars übernachten. Das Hotel ist ruhig und sauber und ca. 15 Fußminuten von der nächsten Tauchbasis entfernt. Das Essen im Mango Inn ist wie überall auf der Insel gut aber sehr teuer.

Zum tauchen findet man gut 10 bis 20 Basen, ich hab mich für die Utila Divers entschieden. Sind im Internet vertreten, machen da ein guten Eindruck, der sich vor Ort auch bestätigte. Ein 10er Paket kostete 160 US Dollars, inkl. Bootsfahrt und kompletter Ausrüstung. Die Basis ist professionell geführt und multilingual - deutsch, englisch, spanisch, holländisch und mehr...
Es werden PADI Kurse angeboten und Personal vom Bootsführer bis zum TL ist genügend vorhanden. Auf Fragen und Problemchen geht man immer ein, man ist sehr kundenfreundlich.
Die Ausrüstung ist in einem sehr guten Zustand und relativ neuwertig. Es gab keinen Grund zur Beschwerde. Die beiden Boote sind groß und bieten für gut zwanzig Taucher platz. Schattendächer und eine Halbkabine sind vorhanden. Reserveflaschen sind immer mit an Bord, ebenso wie eine Notfallausrüstung mit Sauerstoff und reichlich kostenloses Trinkwasser.

Es finden zwei Ausfahrten pro Tag statt, die erste schon um 0730, nichts für Schlafmützen also. Ist eine Ausbildungsgruppe mit an Bord, eigentlich der Normalzustand hat man als "Fundiver" Zeit für zwei TGs pro Bootsfahrt. Zwei bis dreimal in der Woche gibt es auch Nachttauchgänge. Hat man ein Zehnerpaket wie ich, kann man anstelle zweier Tag TGs einen Nach TG machen. Nitrox ist auch vorhanden, Aufpreis pro Tank 5 US Dollars. Nitrox wird nach den gängigen PADI Regeln durchgeführt. Also Brevet vorlegen, Flasche nach der Füllung selbst prüfen (alles vorhanden) und beschriften. TG Tiefe bestimmen....

Die Tauchplätze um Utila sind von easy bis middleheavy zu bezeichnen. Sehr schöner Bewuchs, je nach Tiefe Supersicht und viel Fisch. Barrakudas und Nassauzackis trifft man immer, große Hummer und Langusten ebenso. Auch ein Wrack eines kleineren Frachters kann auf ca. 30 Metern betaucht werden. Wassertemperatur ca. 29 Grad.

Ich hab da in 48 Stunden neun TGs abgewickelt, es gab ja auch Nitrox. War sehr schön und den Preis locker wert. Persönliche Ausrüstungsstücke waren meine Vyper und Maske. Der Rest von den Utiladivern, und ich war sehr zufrieden damit, auch mit der Lampe beim Nachttauchen.
Man muss sich eigentlich nur auf die amerikanischen Masse einstellen. Der Tank hat da keine Liter und der Druck wird nicht in Bar sondern in PSI gemessen. Und die Tiefen natürlich nur in Feed angegeben. Aber damit kommt man schnell zurecht.

Ach ja, vielleicht sollte ich noch erwähnen - wichtig ist die Jahreszeit. Ich war zu beginn der Regenzeit da - und prompt erwischte mich der Hurrikan Michelle (hatte Cuba schweren Schaden zugefügt). Damit war dann aus meinen 3 Tagen Aufenthalt fast eine Woche geworden. Keine Fähre, kein Flugzeug aber dafür Sturm und Regen ohne Ende. Die Fähre ging erst nach zwei Wochen wieder und der Rückflug war Glücksache - 2 Stunden kein Regen und kurze Sturmpause.
Ich kann es trotzdem empfehlen und mit dem neuen Flughafen soll man jetzt ja auch bei schlechtem Wetter fliegen können. Nun auch von und nach San Pedro Sula und angeblich einmal in der Woche von Miami.